TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Werfener Schichten - Wespennest (4/25)
Werger, Stefanie "Steffi" Werkelmänner

Werkbund, Österreichischer


© Copyright

Werkbundsiedlung in Wien 13.



Werkbund, Österreichischer, 1912 gegründete Vereinigung von Künstlern, Industriellen und Handwerkern (nach Vorbild des 1907 gegründeten Deutschen Werkbunds) zur Förderung der handwerklichen Qualitätsarbeit im Sinn der vom Jugendstil geforderten Material- und Formgerechtheit auf allen Gebieten der bildenden Künste und Architektur und ihrer Übertragung auf die industrielle Produktion. Mit J. Hoffmann als künstlerischem Exponenten beteiligten sich zahlreiche Mitglieder der Wiener Secession und der Wiener Werkstätte an Werkbundausstellungen, zum Beispiel 1914 in Köln ("Österreichisches Haus" mit Beiträgen von J. Hoffmann, O. Strnad, A. Hanak, F. Barwig, D. Peche, E. J. Wimmer, H. Tessenow und anderen). Nach 1918 engagierte sich der Österreichische Werkbund im Rahmen des sozialen Wohnbaus (zum Beispiel Winarskyhof, Wien 20, von J. Frank, O. Wlach und andere). 1920 wurden im Zuge von Spaltungstendenzen der "Werkbund Wien" (1926 wieder mit dem Österreichischen Werkbund vereinigt), 1923 der "Steiermärkische Werkbund" gegründet. Mit der Österreichischen Werkbundausstellung 1930 kam es wieder verstärkt zu gemeinsamen Aktivitäten wie der Errichtung der Wiener Werkbundsiedlung 1931/32 unter der künstlerischen Oberleitung von J. Frank (Bauten unter anderem von C. Holzmeister,A. Loos, R. Neutra, E. Plischke), die als einzigartiges Beispiel im internationalen Architekturgeschehen dieser Jahre gilt. Nach neuerlicher Spaltung 1934 und Gründung des "Neuen Werkbunds Österreich" (Präsident C. Holzmeister) gelang vor allem aufgrund der Emigration vieler wichtiger Künstler der Anschluss an die frühere Bedeutung nicht mehr.


Literatur: L. Burckhardt (Hg.), Der Werkbund in Deutschland, Österreich und der Schweiz, 1978; A. Gmeiner und G. Pirhofer, Der Österreichische Werkbund, 1985.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion