TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Murstetten - Musikwissenschaft (21/25)
Musikalische Jugend Österreichs Musikgymnasium

Musikfreunde in Wien, Gesellschaft der


© Copyright

Gesellschaft der Musikfreunde in Wien: Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker im Großen Saal des Musikvereins.



Musikfreunde in Wien, Gesellschaft der, Musikverein, 1812 in Wien als Verein von adeligen und bürgerlichen Musikliebhabern gegründet, der es sich zur Aufgabe machte, das infolge der Napoleonischen Kriege daniederliegende Musikleben zu fördern. Das sollte durch Veranstaltung von Konzerten (Gründungskonzert am 29. 11. 1812 mit G. F. Händels "Alexanderfest"), durch Schaffung einer entsprechenden Ausbildungsstätte (Konservatorium) und einer Musiksammlung sowie einer Bibliothek geschehen. Initiatoren waren vor allem F. von Arnstein, die Brüder J. Sonnleithner und I. von Sonnleithner, I. F. von Mosel und J. F. Fürst Lobkowitz; Protektor wurde Erzherzog Rudolf. Unter den Direktionsmitgliedern waren im Lauf der Geschichte Persönlichkeiten wie A. Salieri, J. Brahms, L. Bösendorfer, W. Furtwängler, R. Strauss und N. Dumba. Die Konzerte fanden zunächst meist im Kleinen, dann 1816-47 und 1851-69 im Großen Redoutensaal statt, ab 1831 auch in einem eigens errichteten Konzertsaal Unter den Tuchlauben ("Haus zum roten Igel", ab 1822 angemietet, 1829 gekauft und umgebaut, 1885 abgetragen). 1870 wurde der von T. Hansen erbaute "Musikverein" am Karlsplatz feierlich eröffnet (Umbau 1911). 1858 wurde der Singverein der Gesellschaft gegründet; seit 1870 finden auch die Abonnementkonzerte der Wiener Philharmoniker im Musikverein statt.

Die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien ist neben der Wiener Konzerthausgesellschaft (gegründet 1900, Gebäude 1913) der wichtigste Konzertveranstalter Wiens. Das Archiv der Gesellschaft ist eine der bedeutendsten und wertvollsten Musiksammlungen Österreichs (wertvolle Autographen, Komponistennachlässe von J. Brahms und anderen). Das Konservatorium der Gesellschaft ging in die Akademie bzw. Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien (Kunstuniversitäten) über.


Literatur: R. von Perger und R. Hirschfeld, Geschichte der k. k. Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, 1912; F. Grasberger und L. Knessl, 100 Jahre goldener Saal, 1970; D. Hornek, Festschrift 125 Jahre Singverein ..., 1983; E. Angyan, Goldene Klänge. Künstler im Musikverein, 1995.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion