TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Jungmann, Josef Andreas - JVP (3/24)
Jungnickel, Ludwig Heinrich Jung-Tirol

Jungsteinzeit


© Copyright

Jungsteinzeit: Idol vom Köglberg bei St. Ulrich am Waasen, Stmk.



Jungsteinzeit (Neolithikum), auf die Mittelsteinzeit folgende Periode der Urgeschichte (6000/5000-2300/2200 v. Chr.): Der Beginn der Jungsteinzeit ist durch den Übergang von der aneignenden Daseinssicherung der unsteten Jäger und Sammler zur produzierenden Wirtschaftsform der Ackerbauer und Viehzüchter gekennzeichnet. Der Pflanzenanbau führte zur Aufgabe des Nomadendaseins und zur Sesshaftwerdung. Dieser tiefgreifende Einschnitt in der Frühzeit der Menschheit mit seinen vielfältigen Auswirkungen auf die Lebensweise wird als jungsteinzeitliche (neolithische) Revolution bezeichnet. Im Vorderen Orient erfolgte dieser längerdauernde Entwicklungsprozess bereits im 9., in Mitteleuropa erst im 6. Jahrtausend v. Chr. Es wurde gemischte Landwirtschaft mit Anbau von Einkorn, Emmer, Weizen, Gerste, Hirse, Erbsen, Linsen, Lein und Mohn sowie Viehzucht betrieben. Schaf und Ziege wurden zuerst domestiziert, etwas später Schwein und Rind. Allmählich entwickelte sich die Herstellung von Gefäßen aus gebranntem Ton, wodurch sich die Möglichkeiten der Vorratshaltung und der Nahrungsaufbereitung wesentlich verbesserten. Neben den verschiedensten Kleingeräten aus Feuerstein waren für Rodung und Feldbestellung entsprechende neuartige Werkzeuge aus Felsgestein notwendig, die im Unterschied zur Altsteinzeit geschliffen und mitunter durchbohrt wurden. Die Häuser besaßen Wände aus Flechtwerk mit Lehmbewurf und Dächer aus Stroh oder Schilf. Sie dienten als Wohn- und Wirtschaftsraum für eine Großfamilie. Die Siedlungen bestanden aus Einzelgehöften, Hofgruppen oder kleineren Dörfern. Aufgrund der Gefäßverzierungen und -formen erfolgte die Einteilung in frühe Jungsteinzeit (6000/5000-4800/4700 v. Chr.) mit bandkeramischer Kultur, mittlere Jungsteinzeit (4800/4700-4000/3900 v. Chr.) mit bemaltkeramischer Kultur bzw. Lengyel-Kultur und späte Jungsteinzeit (4000/3900-2300/2200 v. Chr.) mit Mondseekultur, Badener Kultur, schnurkeramischer Kultur und Glockenbecherkultur. Aus der späten Jungsteinzeit stammen erste Hinweise auf Metallverarbeitung und Metallgegenstände (Kupferzeit).

Wichtige Fundorte der Jungsteinzeit sind: Baden, Falkenstein, Kamegg, Laa an der Thaya, Ossarn, Poysdorf, Schletz, Stollhof (alle Niederösterreich); Attersee, Mondsee (beide Oberösterreich); Keutschacher See (Kärnten) und Wien-Mauer.


Literatur: E. Ruttkay, Das Neolithikum in Niederösterreich, 1985; O. H. Urban, Wegweiser in die Urgeschichte Österreichs, 1989; J.-W. Neugebauer, Österreichs Urzeit, 1990; derselbe, Archäologie in Niederösterreich, 1993.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion