TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Weber, Wilhelm - Weidinger, Josef "Joschi" (2/25)
Weber, Wilhelm Wechner, Bruno

Webern, Anton von


© Copyright

Anton von Webern. Foto, 1932.



Webern, Anton (von), * 3. 12. 1883 Wien,  15. 9. 1945 Mittersill (Salzburg; von einem US-Soldaten irrtümlich erschossen), Komponist. 1904-08 Schüler von A. Schönberg, mit dem ihn auch später Freundschaft verband. Studium der Musikwissenschaft bei G. Adler, ab 1908 Theaterkapellmeister (unter anderem in Bad Ischl und Prag). Wirkte 1918-22 in dem von A. Schönberg gegründeten "Verein für musikalische Privataufführungen" mit. 1921 erschienen erste Werke in der Universal-Edition; 1922-34 Leiter und Dirigent der Arbeiter-Symphoniekonzerte und ab 1923 des Wiener Arbeiter-Singvereins. Webern zählt mit A. Schönberg und A. Berg zu den Hauptvertretern der Wiener Schule der Zwölftontechnik.

Webern wurde für die moderne Musikentwicklung richtungsweisend, indem er Schönbergs Dodekaphonie zu einer konzentrierteren Form weiterentwickelte. Die knappen atonalen und dodekaphonen Aphorismen und Stenogramme werden als Symptome einer "Verdichtung des Ausdrucks in der kürzesten Form" bezeichnet. Die abstrakte, ausgesprochen konstruktive Technik, verbunden mit einer subtilen Verwendung der Klangfarben, machte die Rezeption seiner Kompositionen zunächst problematisch.


Werke: Orchesterwerke, Kammermusik, Lieder, Chöre. - Schriften: Wege zur neuen Musik, herausgegeben von W. Reich, 1960.

Literatur: W. Kolneder, A. Webern. Einführung in Werk und Stil, 1961; W. Reich, A. Webern, 1961; H. Moldenhauer, The Death of A. Webern, 1961; F. Wildgans, A. Webern, 1966; F. Döhl, Weberns Beitrag zur Stilwende der neuen Musik, 1976; H. Moldenhauer, A. Webern, 1979; M. Hayes, A. von Webern, 1995.


Verweise auf andere Alben:
Musikgeschichte: Alban Berg: Adagio aus Symphonische Stücke der Oper Lulu

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion