TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich im Austria-Forum (https://austria-forum.org)


unter AEIOU im Austria-Forum


Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Wander, Fred - Wasserbuch (5/25)
Wandern Wanderung

Wandertruppen


Wandertruppen, Theaterform während der Anfänge des Berufstheaters in Europa; erste Wandertruppen in Österreich waren Commedia dell´arte-Truppen und englische Komödianten. Diese nahmen ab Anfang des 17. Jahrhunderts auch deutsche Mitglieder auf und begannen die deutsche Sprache zu verwenden; allmählich erfolgte der Übergang zu heimischen Wandertruppen ("Inspruggische Comödianten"). Gespielt wurde ein begrenztes Repertoire, vor allem Stücke des englischen, französischen, italienischen und spanischen Renaissance- und Barocktheaters, oft in verballhornten Übersetzungen, dazu kamen ein drastischer Darstellungsstil und eine reiche Kostümausstattung. Die wirtschaftlich ungesicherte Situation der Wandertruppen verstärkte den Wunsch nach Engagements am Hof und nach Auftritten in festen Theatern. 1711 wurde J. A. Stranitzky als erster Wandertruppenprinzipal im Wiener Kärntnertortheater sesshaft (Altwiener Volkstheater); im 18. Jahrhundert bemühte man sich um künstlerische und soziale Verbesserungen (1753 Gründung der ersten Schauspielakademie durch K. Ekhof; "Nationaltheater"-Bewegung). Wandertruppen hielten sich bis Ende des 19. Jahrhunderts, in Böhmen sogar bis nach dem 2. Weltkrieg. Die heutigen Tourneetheater können nur bedingt als Wiederaufnahme der Tradition der Wandertruppen angesehen werden.


Werke: M. Brauneck (Hg.), Spieltexte der Wanderbühne, Band I-IV, 1970ff.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion