TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Schneider, Anton - Schober, Albin (24/25)
Schnitzler, Michael Schober, Albin

Schnorr von Carolsfeld, Ludwig Ferdinand


Schnorr von Carolsfeld, Ludwig Ferdinand, * 11. 10. 1788 Königsberg (Ostpreußen, Kaliningrad, Russische Föderation),  13. 4. 1853 Wien, Historien- und Landschaftsmaler, Illustrator; Sohn und Schüler des Malers Johann Veit Schnorr von Carolsfeld und Bruder von Julius Schnorr von Carolsfeld. Kam 1804 nach Wien und studierte an der Wiener Akademie, schloss sich dem Overbeck-Kreis an und wurde von Herzog Albert Kasimir von Sachsen-Teschen gefördert. 1821 Übertritt zum Katholizismus, gehörte dem Romantikerkreis um Z. Werner und C. M. Hofbauer an, was sich auch in der Wahl seiner Bildthemen auswirkte. In den 20er Jahren entstanden vor allem Motive aus Bibel, Geschichte und Dichtung, später unter dem Einfluss von J. A. Koch auch heroisch-romantische Landschaften. Lehrer von M. von Schwind, ab 1841 Kustos der k. k. Gemäldegalerie im Belvedere.


Literatur: A. Strasoldo-Graffemberg, L. F. Schnorr von Carolsfeld (1788-1853), Dissertation, Freiburg 1987; M. R. Tanzwirth, Der Strömungspluralismus im Werk von L. F. Schnorr von Carolsfeld, 2 Bände, Dissertation, Wien 1999; Österreichisches Biographisches Lexikon.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion