TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Mortier, Gerard - Most, Johann (16/25)
Moser, Josef, * 1919 Moser, Oskar

Moser, Kolo eigentlich Koloman Moser


© Copyright

Kolo Moser, Selbstporträt. Gemälde, um 1905.



Moser, Kolo (eigentlich Koloman Moser), * 30. 3. 1868 Wien,  18. 10. 1918 ebenda, Maler, Graphiker und Kunstgewerbler. Studierte an der Wiener Akademie und an der Wiener Kunstgewerbeschule, Gründungsmitglied der Wiener Secession, ab 1899 Lehrer an der Wiener Kunstgewerbeschule. Gründete 1903 mit J. Hoffmann die Wiener Werkstätte und übernahm mit diesem deren künstlerische Leitung. Mitarbeit an den Zeitschriften "Ver Sacrum", "Hohe Warte" und "Der liebe Augustin". Entwarf 1904 das Apsismosaik und die Glasfenster für die Kirche Am Steinhof von O. Wagner. 1905 mit der Klimt-Gruppe Austritt aus der Wiener Secession; Mitbegründer des Österreichischen Werkbunds. Seine zunächst von den Impressionisten geprägte Malerei stand in seinen späten Schaffensjahren ganz unter dem Eindruck F. Hodlers.


Literatur: W. Fenz, K. Moser, 1976; D. Baroni, K. Moser - graphic artist and designer, 1986; M. Rennhofer, K. Moser, Leben und Werk, 2001.


Verweise auf andere Alben:
Video-Album: Wiener Werkstätte: Werke von Kolo Moser.

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion