TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Moosbrugger, Andreas - Morscher, Edgar (23/25)
Moro, Gotbert Morré, Karl

Morold, Max eigentlich M. von Millenkovich, auch M. von Millenkovich-Morold


Morold, Max (eigentlich M. von Millenkovich, auch M. von Millenkovich-Morold), * 2. 3. 1866 Wien,  5. 2. 1945 Baden (Niederösterreich), Dramatiker, Musik- und Theaterkritiker; Sohn von S. Milow. Beamter im Unterrichtsministerium, 1917/18 Burgtheaterdirektor; Vorsitzender der deutschnationalen "Morold-Runde". Verfasser mehrerer Opernlibretti (mit dem Komponisten J. Reiter), Biographien und von Werken über R. Wagner; Nestor der deutschnationalen Literatur in Österreich und Herausgeber der Anthologie "Dichterbuch - Deutscher Glaube, deutsches Sehen und deutsches Fühlen in Österreich" (1933), die zum ersten Mal die deutsch-völkischen Autoren der 1. Republik versammelte.


Werke: Das Kärntner Volkslied und T. Koschat, 1895; F. von Saar, 1909; A. Bruckner, 1912; H. Wolf, 1912; Über F. Liszt, 1913; Die österreichische Tonkunst, 1918; Mozart, 1931; Dreigestirn Wagner, Liszt, Bülow, 1940; Vom Abend zum Morgen, 1940 (Autobiographie).


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion