TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Johnsbach - Josephinisches Strafgesetz (18/25)
Joseftragen Joseph II.

Joseph I.


© Copyright

Joseph I. Stich.



Joseph I., * 26. 7. 1678 Wien,  17. 4. 1711 ebenda, Kaiser, ältester Sohn und Nachfolger Kaiser Leopolds I., 1687 König von Ungarn, 1688 König von Böhmen, 1690 römischer König, 1705-11 Kaiser. Setzte den Spanischen Erbfolgekrieg fort, blieb im Kampf gegen die ungarischen Kuruzzen (Kuruzzen-Einfälle), die ihn 1707 formell absetzten, erfolgreich. Obwohl strenger Katholik, hatte er Verständnis für die Protestanten. Durch seinen Tod (an Pocken) wurde eine Erbfolge der Habsburger in Spanien unmöglich. Seine beiden Töchter wurden in der Pragmatischen Sanktion nach denen seines jüngeren Bruders Karl VI. gereiht. Joseph I. zählte zu den komponierenden Kaisern, überliefert ist ein "Regina coeli". Großmacht der Barockzeit.


Literatur: C. W. Ingrao, Josef I. Der "vergessene" Kaiser, 1982; B. Hamann (Hg.), Die Habsburger, 41993; Neue Deutsche Biographie.


Verweise auf andere Alben:
Musikgeschichte: Joseph I.: Regina coeli

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion