TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Bauerndichtung - Baumgarten im Burgenland (3/25)
Bauernfeind, Hans Bauernhaus

Bauernfeld, Eduard von Pseudonym: Rusticocampus, Feld


© Copyright

Eduard von Bauernfeld. Lithographie von J. Kriehuber, 1845.



Bauernfeld, Eduard von (Pseudonyme: Rusticocampus, Feld), * 13. 1. 1802 Wien,  9. 8. 1890 ebenda, Lustspieldichter. Gilt als Meister des Konversationsstücks mit Wiener Lokalkolorit, Hausdichter des Burgtheaters in Wien (rund 1100 Aufführungen bis 1902), hatte engen Kontakt zu F. Grillparzer, N. Lenau, F. Schubert und M. von Schwind. Als Vertreter des großdeutsch-liberalen Bürgertums kritisierte Bauernfeld 1846 mit dem Lustspiel "Großjährig" die Zustände des Vormärz. 1872 Ehrenbürger der Stadt Wien, 1883 Ehrendoktorat der Universität Wien.


Werke: Leichtsinn aus Liebe, 1831; Das Liebesprotokoll, 1831; Bürgerlich und romantisch, 1835; Aus der Gesellschaft, 1867; Aus Alt- und Neu-Wien, 1872. - Ausgaben: Gesammelte Schriften, 12 Bände, 1871-73; Dramatischer Nachlaß, herausgegeben von F. von Saar, 1893; Aus Bauernfelds Tagebüchern 1819-79, herausgegeben von K. Glossy, 1895; Werke, herausgegeben von E. Horner, 1905.

Literatur: E. Horner, E. Bauernfeld, 1900; C. Jaschek, E. von Bauernfeld als Literaturrezipient, Dissertation, Wien 1979.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion