TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Urfahr - Uttendorf, Salzburg (13/17)
Urwald USIA

Urzidil, Johannes


© Copyright

Johannes Urzidil. Foto, 1965.



Urzidil, Johannes, * 3. 2. 1896 Prag (Tschechische Republik),  2. 11. 1970 Rom (Italien), Schriftsteller; Ehemann der Lyrikerin G. Thieberger. War Mitglied des Prager Literatenkreises (M. Brod, F. Kafka, E. E. Kisch, F. Werfel), nach dem 1. Weltkrieg bis 1933 Pressebeirat der deutschen Gesandtschaft in Prag und Mitarbeiter verschiedener Zeitungen. Emigrierte 1939 nach England, 1941 nach New York, war als Verlagslektor, dann für den Radiosender "Voice of America" tätig. Expressionistisches Frühwerk (Sturz der Verdammten, Gedichte, 1919), danach kunst- und literaturhistorische Studien (Goethe in Böhmen, 1932). War besonders als Chronist des alten Prag erfolgreich (Die verlorene Geliebte, 1956; Prager Triptychon, 1960). Großer Österreichischer Staatspreis 1964.


Literatur: P. Herren, Beharren und Verwandeln, 1981; J. Lachinger und andere (Hg.), J. Urzidil und der Prager Kreis, 1986; A. Schiffkorn (Hg.), Böhmen ist überall, 1999.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion