TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Broch, Hermann - Brücke, Franz Theodor von (4/25)
Brockmann, Johann Franz Hieronymus auch Franz Carl Johann Hieronymus Broda, Christian

Brod, Max


© Copyright

Max Brod. Foto.



Brod, Max, * 27. 5. 1884 Prag (Tschechische Republik),  20. 12. 1968 Tel Aviv (Israel), Erzähler, Dramatiker, Philosoph, auch Musik- und Theaterkritiker und Komponist. Emigrierte 1939 nach Israel, Dramaturg der "Habimah" in Tel Aviv. Entdecker und Freund F. Kafkas, dessen Interpret und Nachlass-Herausgeber er wurde. In seinem umfangreichen erzählerischen Werk thematisiert Brod das Ringen um jüdische Identität.


Werke: Romane: Schloß Nornepygge, 1908; Trilogie "Kampf um Wahrheit" (Tycho Brahes Weg zu Gott, 1915; Reubeni, Fürst der Juden, 1925; Galilei in Gefangenschaft, 1948); Die Frau, nach der man sich sehnt, 1927; Stefan Rott oder Das Jahr der Entscheidung, 1931; Annerl, 1936; Der Meister, 1951; Armer Cicero, 1955; Mira, 1958. - Streitbares Leben, 1960 (Autobiographie). - Abhandlungen: Heidentum, Christentum, Judentum, 2 Bände, 1921; F. Kafka, 1937; Diesseits und Jenseits, 3 Bände, 1947/48; F. K. Glauben und Lehre, 1948; Der Prager Kreis, 1966. - M. Brod - F. Kafka - eine Freundschaft, Briefwechsel, 1989.

Literatur: M. Brod 1884-1984, herausgegeben von M. Pazi, 1987; C. E. Börsch, M. Brod im Kampf um das Judentum, 1992.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion