TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Strasser, Peter - Streissler Erich (12/25)
Strauß, Eduard Strauß, Johann, Sohn

Strauß, Johann, Vater


© Copyright

Johann Strauß Vater. Aquarell von H. W. Schlesinger, 1837.



Strauß, Johann, Vater, * 14. 3. 1804 Wien,  25. 9. 1849 ebenda, Komponist, Geiger und Kapellmeister des Biedermeier; Vater von Johann Strauß Sohn, Josef Strauß und Eduard Strauß. Bestimmte neben J. Lanner die neue Form des Walzers (Wiener Walzer), der sich zum beliebtesten Gesellschaftstanz entwickelte. Begann im Tanzorchester von M. Pamer, wo er J. Lanner kennen lernte, dessen Ensemble er sich 1819 anschloss. 1825 Gründung einer eigenen Tanzkapelle, die er zu einem großen Orchester ausbaute und mit der er ab 1833 Konzertreisen nach Deutschland, Paris und London unternahm; 1846 Ernennung zum Hofballmusikdirektor, ein Titel, der speziell für ihn geschaffen wurde. Lebendig blieb sein Radetzky-Marsch.


Werke: 152 Walzer, 32 Quadrillen, 24 Galopps, 18 Märsche, 13 Polkas.

Literatur: A. Witeschnik, Die Dynastie Strauß, 1958; J. Eduard, J. Strauß Vater und Sohn, 1960; F. Endler, Das Walzer-Buch, 1975; M. Schönherr, Lanner, Strauß, Ziehrer, 1982; P. Prange, Die Strauß-Dynastie, 1991; N. Linke, "Es muß einem was einfallen", 1992.


Verweise auf andere Alben:
Musikgeschichte: Max Schönherr: Österreichische Bundeshymne

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion