TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Sekler, Eduard F. - Semperit Reifen Ges.m.b.H. (23/25)
Sempach Semperit AG Holding

Semper, Gottfried


© Copyright

Gottfried Semper. Foto.



Semper, Gottfried, * 29. 11. 1803 Hamburg-Altona (Deutschland),  15. 5. 1879 Rom (Italien), Architekt und Kunsttheoretiker. Studierte in Göttingen und München, dann in Regensburg und 1826-30 in Paris tätig; anschließend Reisen nach Italien und Griechenland, wo er die Polychromierung antiker Werke nachwies. 1834 Professor in Dresden, Bekanntschaft mit R. Wagner. Musste 1849 wegen Teilnahme an der Revolution 1848 fliehen und ging nach Paris und London, wo er sich bei der Weltausstellung 1851 engagierte. 1855-71 lehrte er in Zürich. 1869 schaltete man ihn als Gutachter für den Bau der Wiener Hofmuseen ein. Schließlich wurde er mit C. von Hasenauer mit dem Bau der Hofburg, des Burgtheaters (samt Kulissendepot) und der Hofmuseen betraut. 1871 übersiedelte er nach Wien, 1876 zog er sich nach Differenzen mit Hasenauer aus der Bauleitung zurück und verbrachte den Rest seines Lebens meist in Rom. Semper war nach K. F. Schinkel der bedeutendste Architekt und Theoretiker des Historismus im deutschen Sprachraum. Er beeinflusste besonders den europäischen Theaterbau sowie die Entstehung der Kunstgewerbemuseen und trug vor allem zur Ausbreitung der Neurenaissance bei.


Weitere Werke: Dresden: Synagoge, 1840; Oper, 1841 (abgebrannt 1869, Neubau mit seinem Sohn Manfred Semper 1878, 1945 zerstört, 1985 rekonstruiert); Gemäldegalerie, 1855. - Schweiz: Eidgenössisches Polytechnikum in Zürich, 1864; Stadthaus in Winterthur, 1870. - Villen, städtebauliche und kunstgewerbliche Entwürfe. - Schriften: Vorläufige Bemerkungen über bemalte Architektur und Plastik bei den Alten, 1834; Wissenschaft, Industrie und Kunst, 1852; Der Stil in den technischen und tectonischen Künsten, 2 Bände, 1860/63.

Literatur: G. Semper, Ausstellungskatalog, München 21980; M. Fröhlich, G. Semper, 1991; H. Laudel, G. Semper. Architektur und Stil, 1991; M. Fröhlich, G. Semper, 1991; H. F. Mallgrave, G. Semper. Architect of the 19th Century, 1996.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion