TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Schlechta von Wssehrd, Ottokar Freiherr - Schlögl, Friedrich (17/25)
Schlick, Kaspar Schlierbach

Schlick, Moritz


© Copyright

Moritz Schlick. Foto, 1927.



Schlick, Moritz, * 14. 4. 1882 Berlin (Deutschland),  22. 6. 1936 Wien (ermordet), Philosoph. Neopositivist, Begründer des Wiener Kreises, ab 1922 Universitätsprofessor in Wien. Studierte in Heidelberg, Lausanne und Berlin Naturwissenschaften und Mathematik; Lieblingsschüler von M. Planck, bei dem er 1904 dissertierte. Befreundet mit A. Einstein, dessen Relativitätstheorie er erstmals in die Philosophie übertrug. Befasste sich vor allem mit Fragen von Erkenntnis, Wahrheit, Logik und Mathematik. Philosophie war für ihn die logische Erklärung von Begriffen. Von einem psychopathischen Schüler in der Wiener Universität erschossen.


Werke: Lebensweisheit, 1908; Das Wesen der Wahrheit nach der modernen Logik, 1911 (Habilitationsschrift); Raum und Zeit in der gegenwärtigen Physik, 1917; Allgemeine Erkenntnislehre, 1918; Fragen der Ethik, 1930. - Hg.: Reihe "Schriften zur wissenschaftlichen Weltauffassung", 1929-37.

Literatur: B. McGuiness (Hg.), Zurück zu Schlick, 1985; P. Mahr (Hg.), Erinnerung an M. Schlick, Ausstellungskatalog, Österreichische Nationalbibliothek, Wien 1996; Österreichisches Biographisches Lexikon.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion