TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Rahner, Karl - Ramesch-Knochenhöhle (24/25)
Rameis, Emil Ramesch-Knochenhöhle

Ramek, Rudolf


© Copyright

Rudolf Ramek. Foto.



Ramek, Rudolf, * 12. 4. 1881 Teschen (Cieszyn, Polen),  24. 7. 1941 Wien, Jurist und Politiker (Christlichsoziale Partei). Nach 1918 Rechtsanwalt in Salzburg, 1920-34 Abgeordneter zum Nationalrat, 1919/20 Staatssekretär für Justiz in der Regierung Renner, 1921 Bundesminister für Inneres und Unterricht, 20. 11. 1924 bis 20. 10. 1926 Bundeskanzler; erreichte das Ende der Finanzkontrolle des Völkerbunds, konnte den Finanzausgleich und eine Verfassungsnovelle durchsetzen, führte das Sanierungswerk I. Seipels zu Ende. Ramek stürzte über die Affäre des Finanzministers J. Ahrer und die Folgen der Bankenzusammenbrüche (Steirerbank, Postsparkasse). 1930 wurde er 2. Präsident des Nationalrats und leitete am 30. 4. 1934 die letzte Sitzung des Rumpfparlaments (letzte parlamentarische Sitzung der 1. Republik). 1930 Präsident der Internationalen Stiftung Mozarteum.


Literatur: I. Ackerl, R. Ramek in: F. Weissensteiner und E. Weinzierl (Hg.), Die österreichischen Bundeskanzler, 1983; Österreichisches Biographisches Lexikon.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion