TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Seggau - Sekanina, Karl (18/25)
Seilbahnen Seipel, Wilfried

Seipel, Ignaz


© Copyright

Ignaz Seipel. Foto.



Seipel, Ignaz, * 19. 7. 1876 Wien,  2. 8. 1932 Pernitz (Niederösterreich), Theologe, Priester (1921 Prälat) und Politiker (CS). Sohn eines Fiakers, 1899 Priesterweihe, 1909-17 Universitätsprofessor für Moraltheologie in Salzburg, ab 1917 in Wien. Von Oktober bis November 1918 Minister für soziale Fürsorge im Ministerium H. Lammasch, dem letzten der Monarchie; 1919-20 Mitglied der Konstituierenden Nationalversammlung, 1920-32 Abgeordneter zum Nationalrat, 1921-29 Obmann der Christlichsozialen Partei, 1922-24 (am 1. 6. 1924 durch ein Attentat schwer verletzt) und 1926-29 Bundeskanzler, 1930 Außenminister; 1931 schlug er der SDAP ein Koalitionsabkommen vor, das abgelehnt wurde. Seipel erreichte als bedeutendster Staatsmann der 1. Republik 1922 in Genf die Völkerbundanleihe und beendete durch die Sanierung des Schilling die Nachkriegsinflation. Im Bürgerblock schloss er Christlichsoziale, Landbund und Großdeutsche zu einer antimarxistischen Einheitsfront zusammen, bekämpfte die Sozialdemokraten und förderte nach 1927 die Bewegung der Heimwehr. Anfangs großösterreichisch eingestellt, bekannte sich Seipel 1918 zur Republik und trat zuletzt für die berufsständische Ordnung ein.


Werke: Die wirtschaftsethischen Lehren der Kirchenväter, 1907; Nationalitätenprinzip und Staatsgedanke, 1915; Nation und Staat, 1916; Soziale Frage und soziale Arbeit, 1917; Reden in Österreich und anderswo, herausgegeben von J. Geßl, 1926; Der Kampf um die österreichische Verfassung, 1930; Der christliche Staatsmann, 1931; Gespräche, herausgegeben von A. M. Knoll, 1932; Tagebuch, 1933; Der Friede, 1937; Im Dienst des Worts, 1955 (Predigtsammlung).

Literatur: E. K. Winter, I. Seipel als dialektisches Problem, 1966; V. Reimann, Zu groß für Österreich. Seipel und Bauer im Kampf um die 1. Republik, 1968; K. von Klemperer, I. Seipel, Staatsmann einer Krisenzeit, 1976; F. Rennhofer, I. Seipel, Mensch und Staatsmann, 1978; W. Rauscher, I. Seipel, E. Benesch und der Mitteleuropagedanke in den österreichisch-tschechischen Beziehungen 1917-29, 1993.


Verweise auf andere Alben:
Video-Album: Bundeskanzler Ignaz Seipel bei verschiedenen Anlässen.

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion