TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Paalen, Bella eigentlich Izabella Pollack - Pálffy, Johann IV. Graf (9/25)
Pacher, Friedrich auch F. Lebenpacher Pächt, Otto

Pacher, Michael


© Copyright

Michael Pacher, Madonna, um 1495, in der Franziskanerkirche in Salzburg.



Pacher, Michael, * um 1435 Bruneck (Südtirol; ?),  1498 Salzburg (?), Maler und Bildschnitzer, Hauptmeister der österreichischen Spätgotik mit Einflüssen der Renaissance, urkundlich ab 1462/63. Um 1467-96 Bürger und Meister einer bedeutenden Altarwerkstätte in Bruneck, 1496-98 in Salzburg nachweisbar. Berührungen mit der Kunst des Oberrheins, Norditaliens (F. Lippi, J. Bellini, A. Mantegna, Donatello) und Schwabens (H. Multscher). Schuf um 1470 mit Friedrich Pacher Fresken in der Stiftskirche St. Paul im Lavanttal (Kärnten), in Neustift bei Brixen und Innichen (beide Südtirol). Besondere Bedeutung erreichte Pacher durch seine Altarwerke 1460-80: den Laurentiusaltar für St. Lorenzen bei Bruneck (Teile davon in der Alten Pinakothek in München und in der Österreichischen Galerie Belvedere in Wien), den Marienaltar für Gries bei Bozen (1471-75, zum Teil erhalten) und den Kirchenväteraltar für Neustift bei Brixen (vor 1483, Alte Pinakothek). Von seinem letzten, dem für die Salzburger Franziskanerkirche geschaffenen Hochaltar (1495-98), sind nur Teile, unter anderem die Marienfigur (so genannte Pacher-Madonna), erhalten. Die Kunst des gotischen Flügelaltars erreichte ihre Vollendung im Hochaltar von Sankt Wolfgang im Salzkammergut (Oberösterreich, 1471-81), einem Gesamtkunstwerk aus Architektur, Plastik und Malerei, das eine neue Vorstellung von Raum und Monumentalität bezeugt, die in den rundplastischen Schreinfiguren, die organisch in den architektonischen Umraum eingebunden erscheinen, sichtbar wird. Während seine Plastik noch teilweise auf tradierte alpenländische Formen zurückgreift, ist die Malerei deutlicher von oberitalienischen Einflüssen geprägt. In den Tafelbildern bestimmen plastische Figuren und ihr Verhältnis zur lichterfüllten, in einer Perspektive mit tiefem Augenpunkt konstruierten Architektur seinen Stil. Er beeinflusste nachhaltig die Bildkunst der österreichischen und süddeutschen Spätgotik im Übergang zur Renaissance.


Literatur: M. Koller und N. Wibiral, Der Pacher-Altar in St. Wolfgang, 1981; M. Koller, Der Flügelaltar von M. Pacher in St. Wolfgang, 1998; A. Rosenauer (Hg.), M. Pacher und sein Kreis, Ausstellungskatalog, Neustift (Südtirol) 1998.


Verweise auf andere Alben:
Video-Album: Pfarrkirche Sankt Wolfgang OÖ.: Spätgotischer Flügelaltar, Michael Pacher, 1481.

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion