TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Nehr, Alexander - Neubau (17/25)
Nenzing Neolithikum

Neoabsolutismus


Neoabsolutismus, Regierungsform nach Überwindung der Revolution 1848/49 (Auflösung des Kremsierer Reichstags am 7. 3. 1849, Niederwerfung Ungarns 1849, Sistierung der Verfassung durch das Silvesterpatent 1851). Ein vom Kaiser berufener Reichsrat hatte keine Bedeutung, der Staat wurde zentralistisch verwaltet; Hauptvertreter war A. von Bach. Nicht berührt wurde die Bauernbefreiung; die höheren Schulen und Universitäten wurden reformiert, die Pflichtschulen wurden durch das Konkordat von 1855 der katholischen Kirche überlassen. In wirtschaftlicher Hinsicht kam es zur ersten Gründerzeit, Wien wurde ab 1858 durch den Abbruch der Stadtmauern erweitert. Die Niederlage gegen Frankreich und Sardinien 1859 leitete die Wendung zum Verfassungsstaat durch das Oktoberdiplom vom 20. 10. 1860 und das Februarpatent von 26. 2. 1861 ein, doch wurde der Neoabsolutismus erst durch die Verfassung von 1867 beendet.


Literatur: W. Goldinger, Die Zentralbehörden in Cisleithanien, in: A. Wandruszka und A. Urbanitsch, Die Habsburgermonarchie, Band 2, 1975.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion