TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Maximilian, Heiliger - Mayer, Karl Felix Martin (9/25)
Maximilian M. Kolbe Max-Reinhardt-Seminar

Maximiliansgrab


© Copyright

Maximiliansgrab in der Hofkirche in Innsbruck.



Maximiliansgrab, in der Hofkirche in Innsbruck, größte figurale Grabmalsanlage des Abendlandes, von Kaiser Maximilian I. für sein Grab in Wiener Neustadt vorgesehen, nach seinen Ideen von mehreren Künstlern entworfen und in den Jahren 1508-50 als vielteiliges Bronzewerk geschaffen.

Maximilians Enkel, Kaiser Ferdinand I., bestimmte Innsbruck zum Aufstellungsort und ließ dafür 1553-63 die Hofkirche errichten. Als Zentrum der Anlage fügte er ein Kenotaph Maximilians (1561-83) hinzu. Von den ursprünglich geplanten 40 überlebensgroßen Bronzestandbildern angeblicher Ahnen und Verwandter Maximilians wurden 28 ausgeführt; daneben 34 Büsten römischer Kaiser und 23 Statuetten der "Sippenheiligen" des Hauses Habsburg. Die möglichst "porträtgetreuen" Ahnenstatuen, im Volksmund "Schwarze Mander" genannt, waren als kerzentragender Trauerzug gedacht und entstanden in den Tiroler Gießereien von G. Sesselschreiber, S. Godl und G. Löffler vor allem nach Entwürfen von G. Sesselschreiber und J. Kölderer wie auch von A. Dürer, C. Amberger und anderen; 2 wurden von P. Vischer in Nürnberg (1513) geschaffen; die Statuetten stammen von J. Kölderer.

Das von A. Colin gestaltete Kenotaph zeigt 24 Alabastertafeln mit Reliefdarstellungen der Taten Maximilians (1561-66), an den Ecken die 4 Kardinaltugenden (1570) und als Krönung die kniende Bronzefigur des Kaisers (1582/83).


Literatur: V. Oberhammer, Die Bronzestandbilder des Maximiliangrabmales, 1935 (gekürzt 1939); K. Öttinger, Die Bildhauer Maximilians am Innsbrucker Kaisergrabmal, 1966.


Verweise auf andere Alben:
Musikgeschichte: Paul Hofhaimer: O dulcis Maria

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion