TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Matriken - Mauermann, Max (6/25)
Mattersburg Matthias Corvinus Mátyás Hunyadi

Matthias, * 1557


© Copyright

Kaiser Matthias. Stich von Ä. Sadeler, 1616.



Matthias, * 24. 2. 1557 Wien,  20. 3. 1619 ebenda, Erzherzog von Österreich, 1612-19 Kaiser; 3. Sohn von Kaiser Maximilian II. 1578-81 mit geringem Erfolg Generalstatthalter der im Aufstand gegen Spanien befindlichen Niederlande, ab 1595 Statthalter von Österreich unter und ob der Enns. Matthias führte hier, beraten von M. Klesl, die Gegenreformation weiter und ließ 1596/97 Bauernaufstände niederwerfen. Ab 1599 in Rivalität zu seinem Bruder Kaiser Rudolf II., wurde Matthias im "Bruderzwist in Habsburg" 1606 von den Erzherzögen als neues Haupt der Familie anerkannt, erhielt 1608 die österreichischen Länder, Mähren und Ungarn, 1611 auch Böhmen. Ab 1612 Kaiser, stand Matthias unter dem Einfluss von Kardinal Klesl. Da er kinderlos war, ging die Erbfolge auf die steirische Linie (Ferdinand II.) über. Matthias war offen und treuherzig, im Alter depressiv und von der Gicht gezeichnet. Er und seine Gattin Anna stifteten die Kapuzinergruft in Wien als künftige Grablege der Familie.


Literatur: B. Rill, Kaiser Matthias, Bruderzwist und Glaubenskampf, 1999; Neue Deutsche Biographie.


Verweise auf andere Alben:
Musikgeschichte: Charles Luython: Fuga suavissima

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion