TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Katholische Studentenverbindungen - Kaunitz, Wenzel Anton Graf ab 1764 Reichsfürst von Kaunitz-Rietberg (25/25)
Kaunitz, Dominik Andreas Graf Katholische Studentenverbindungen - Kaunitz, Wenzel Anton Graf ab 1764 Reichsfürst von Kaunitz-Rietberg

Kaunitz, Wenzel Anton Graf ab 1764 Reichsfürst von Kaunitz-Rietberg


© Copyright

Wenzel Anton Graf Kaunitz. Schabblatt von J. G. Haid, 1755.



Kaunitz, Wenzel Anton Graf (ab 1764 Reichsfürst von Kaunitz-Rietberg), * 2. 2. 1711 Wien,  27. 6. 1794 ebenda, Staatsmann. 1742-44 Gesandter in Turin, dann ab 1744 in den Österreichischen Niederlanden tätig, 1748 Unterhändler beim Friedenskongress in Aachen, 1750-53 Gesandter (Botschafter) in Paris, 1753-92 Staatskanzler und wichtigster Berater Maria Theresias, Josephs II. und Leopolds II. Bewirkte 1756 den Abschluss eines Bündnisses mit Frankreich, das 1757 durch Russland und Schweden erweitert wurde, um Schlesien zurückzugewinnen. Er erreichte 1760 die Aufstellung des Staatsrates und wurde der Hauptinitiator für die geistige und politische Erneuerung Österreichs. Unter Joseph II. und Leopold II. blieb Kaunitz trotz Konflikten im Amt und behielt auch seinen Einfluss auf die Außenpolitik. Kaunitz vertrat entschieden die Aufklärung und war ein Protektor der Künste (Akademie der bildenden Künste). Im persönlichen Umgang galt er als sonderbar, ließ sich von niemandem in seiner Tageseinteilung stören und war selbst gegen die Herrscher und Papst Pius VI. unhöflich. Vom Palais Kaunitz in Wien 6 blieben nur unbedeutende Bauteile erhalten.


Literatur: A. Novotny, Staatskanzler Kaunitz, 1947; T. Simanyi, Kaunitz, Staatskanzler Maria Theresias, 1984; G. Jäger, Die Persönlichkeit des Staatskanzlers Kaunitz in der Historiographie, Dissertation, Wien 1982; L. Schilling, Kaunitz und das Renversement des alliances, 1994; Neue Deutsche Biographie.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion