TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Hundstein - Hutterstrasser, Carl Pseudonym: Charles Vernay (23/25)
Hutter auch Huter, Jakob Huttererböden

Hutter, Wolfgang


© Copyright

Wolfgang Hutter, Adam und Eva. Gemälde, 1955 (Österreichische Galerie Belvedere, Wien).



Hutter, Wolfgang, * 13. 12. 1928 Wien, Maler und Graphiker. Studierte 1945-50 an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei seinem Vater A. P. Gütersloh. Mit E. Fuchs, R. Hausner, E. Jené und F. Janschka gründete er eine surrealistische Gruppe im Wiener Art-Club und war Gründungsmitglied der Wiener Schule des Phantastischen Realismus. Seine artifizielle Bildwelt ist gekennzeichnet von künstlichen Gärten und märchenhaften Szenen in minuziöser Kleinarbeit und technischer Perfektion. 1966-96 (o. Professor 1974) an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien.



© Copyright

Wolfgang Hutter. Foto, 1990.


Werke: Theater, 1950; Tätowierungen, 1965 (Mappenwerk); Ein Mädchen - fünf Hüte, 1974 (Lithographien); Zauberflöte, 1974 (Graphiken); Die Streifenmädchen, 1976 (Mappenwerk); Federmenschen, 1976 (Publikation); Gobelins (unter anderem für das Wiener Burgtheater); Bühnenbilder für Oper, Ballett und Theater; Wandmalerei im Salzburger Festspielhaus, 1960; Eiserner Vorhang im Stadttheater Wiener Neustadt; Entwürfe für die Porzellanmanufaktur Augarten.

Literatur: O. Breicha, W. Hutter. Werkkatalog, 21977; M. Elias (Redaktion), W. Hutter. Malerei und Graphik. Arbeiten von 1948 bis 1996, Ausstellungskatalog, Hochschule für angewandte Kunst, Wien 1996.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion