TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Helenenberg - Helly, Eduard (7/25)
Hell, Bodo Hellbrunn

Hell, Maximilian


© Copyright

Maximilian Hell. Stich von J. Blaschke.



Hell, Maximilian, * 15. 5. 1720 Schemnitz (Banská Štiavnicá, Slowakische Republik),  14. 4. 1792 Wien, Jesuit, Astronom. 1755 von Maria Theresia nach Wien berufen, wo er die dortige Sternwarte europaweit bekannt machte; 1755 1. Professor für Astronomie des neu gegründeten Lehrstuhls für Astronomie, 1757 auch Vorlesungen über Mechanik; 1767-70 Reise zur Eismeerinsel Vardö. Arbeiten unter anderem über Nordlicht, Eismeer, Strahlenbrechung, Ebbe und Flut; ab 1757 Herausgabe einer jährlichen Ephemeridensammlung (vorher nur in Paris produziert).


Werke: Ephemerides astronomicae, 37 Bände, 1757-93; De transitu Veneris ante discum Solis, 1770; De parallaxi Solis, 1773.

Literatur: F. Knoll (Hg.), Österreichische Naturforscher, Ärzte und Techniker, 1957; F. d´Occhieppo, Dictionary of Scientific Biography, Band 6, 1965; Neue Deutsche Biographie.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion