TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Greinz, Hugo - Griffen (18/25)
Griensteidl, Café Gries, Kies, Ufersand

Griepenkerl, Christian


© Copyright

Christian Griepenkerl. Lithographie von F. Würbel, 1882.



Griepenkerl, Christian, * 17. 3. 1839 Oldenburg (Deutschland),  21. 3. 1912 Wien, Maler. Ab 1855 in Wien, Schüler von C. Rahl an der Wiener Akademie, führte 1865-69 mit E. Bitterlich den Vorhang und die Fresken im Zuschauerraum der Wiener Oper aus (1945 zerstört) und schuf 1882-85 den Fries im Sitzungssaal des Herrenhauses im Wiener Parlament (1945 zerstört). Als Freskenmaler war er auch für Wiener Privatpalais sowie in Venedig und Athen tätig. 1874-1910 Lehrer an der Wiener Akademie, an der er ab 1877 eine Spezialschule für Historienmalerei leitete; bevorzugter Lehrer einer ganzen Generation österreichischer Maler.


Weitere Werke: Deckenbild im Palais Todesco (Wien 1, Kärntnerstraße), 1865; Vollendung der Deckengemälde von A. von Feuerbach in der Akademie der bildenden Künste in Wien, 1892; Wandgemälde in der Akademie der Wissenschaften in Athen und in der Villa Toscana, Gmunden; Porträts von R. von Alt, R. Eitelberger und J. von Führich.

Literatur: Österreichisches Biographisches Lexikon.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion