TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Bergbehörden - Bergmann, Kurt (21/25)
Bergknappen Berglandmilch reg. Gen. m. b. H.

Bergl, Johann Baptist Wenzel


Bergl, Johann Baptist Wenzel, * 23. 9. 1718 Königinhof (Dvur Králové, Tschechische Republik),  15. 1. 1789 Wien, Maler. Schüler von P. Troger, eng befreundet mit F. A. Maulbertsch. Berühmt geworden durch die originelle Ausmalung ebenerdiger Gartenappartements, wo sich Garten und Raum malerisch durchdringen. In seinen Fresken stellte Bergl idyllische Landschaften voller exotischer Pflanzen und romantischer Versatzstücke dar und schuf damit eine neuartige Variation der barocken Illusionsmalerei. Neben dem kaiserlichen Hof, für den er um 1770 die so genannten Bergl-Zimmer in Schloss Schönbrunn schuf, arbeitete Bergl auch im kirchlichen Auftrag. Als Hauptwerk gilt die malerische Ausstattung der ehemaligen Stiftskirche Klein-Mariazell (1764/65).


Weitere Werke: Baden (Dreieichen); Melk (Gartenpavillon, 1763); Schönbühel (Peregrinikapelle); Seitenstetten; Wiener Neustadt (Neukloster).

Literatur: P. Otto, J. Bergl, Dissertation, Wien 1964.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion