TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Mauhart, Beppo - Maxglan (2/25)
Mauhart, Beppo Maultrommel

Maulbertsch Maulpertsch, Franz Anton


© Copyright

Franz Anton Maulbertsch, Selbstbildnis, um 1770/80 (Österreichische Galerie Belvedere, Wien).



Maulbertsch (Maulpertsch), Franz Anton, getauft 7. 6. 1724 Langenargen am Bodensee (Deutschland),  8. 8. 1796 Wien, Hauptvertreter der österreichischen Spätbarockmalerei; Sohn des Malers Anton Maulbertsch. Entwickelte die österreichische Barocktradition von P. Troger weiter und vollendete sie. Ab 1739 in Wien ansässig, Schüler P. van Roys, später van Schuppens. Maulbertsch war in Wien, Niederösterreich, Ungarn, Böhmen, Mähren, Dresden und Innsbruck tätig, er schuf Deckengemälde in Schlössern, Kirchen und Klöstern und wurde von italienischen (G. B.. Piazetta, G. B. Pittoni, G. B. Tiepolo und andere), bayerischen und österreichischen Malern (J. E. Holzer, P. Troger) sowie von Rembrandt beeinflusst, deren Werke er durch Kupferstiche kannte. Maulbertsch schuf dramatisch bewegte Gemälde in leuchtenden Farben, Genrebilder, Porträts und Graphiken. Ab Mitte der 60er Jahre Wende zu mehr Klarheit und Übersichtlichkeit und schließlich Überleitung zum Klassizismus.


Werke: Wien: Piaristenkirche (Fresken 1752/53; Hochaltarbild 1755/56, verschollen); Fresken in der Jesuitenkirche Am Hof, 1753; Alte Universität. - Niederösterreich: Pfarrkirche Schwechat, 1765; Wallfahrtskirche Heiligenkreuz-Gutenbrunn, 1757/58 (auch Tafelbilder); Augustinerkirche Korneuburg (Altarfresko, Letztes Abendmahl, 1773); Pfarrhof Mistelbach (Bibliothek, 1760); Ebenfurth (Deckengemälde, 1754). - Burgenland: Halbturn (Deckengemälde, 1766). - Ungarn: Werke in Vac, Kalocsa und Györ. - Tschechien: Kremsier und Strahov in Prag. - Besonders viele Exponate (auch Zeichnungen) im Österreichischen Barockmuseum (Unteres Belvedere) und in der Albertina in Wien.

Literatur: K. Garas, F. A. Maulbertsch. Leben und Werk (mit Werkverzeichnis), 1974; F. M. Haberditzl, F. A. Maulbertsch, 1977; K. Möseneder, F. A. Maulbertsch. Aufklärung in der barocken Deckenmalerei, 1993; E. Hindelang, F. A. Maulbertsch und der Wiener Akademiestil, 1994; Neue Deutsche Biographie.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion