TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Musik Geschichte
Musik Geschichte
home österreich-alben suchen annotieren english

Handschrift (8/17)
Mönch von Salzburg: Kühhorn Michel Beheim: Das Buch von den Wienern

Mittelalter/Höfische Kultur

Ulrich von Liechtenstein: Süeze doene


Ulrich von Liechtenstein (um 1200 - 1275) war zuerst Truchseß, dann als Stellvertreter des Herzogs Landrichter der Steiermark und gemeinsam mit Neidhart und dem Tannhäuser ein Vertreter der neuen Lyrik des 13. Jhs. Das Lied Süeze doene stammt aus dem Roman Frauendienst, der deshalb besonderes Interesse verdient, weil Ulrich selbst als Minneritter, also in der Ich-Form, auftritt. Dennoch kann der Roman nicht als "Autobiographie" nach heutigem Verständnis bezeichnet werden, mischt er doch historische Wirklichkeit und Romandarstellung. Zu den Liedern Ulrichs sind keine Melodien überliefert, obwohl öfters auf das Singen der Lieder (z.B. in den Überschriften tanzwise, langiu wise etc.) hingewiesen wird. Die abgebildete Miniatur stammt wie schon die Walthers aus dem Codex Manesse. (E. Stadler)

 Qualität: Höher (970 kB, WAV), Geringer (65 kB, MP3)


© Ton: Dulamans Vröudenton Unterhaltsame alte Musik, CD-Nr. Domino 801 352.
© Bild: Codex Manesse Universitätsbibliothek Heidelberg
Verweise auf andere Alben:
Österreich-Lexikon:Minnesang, Spätmittelalter, Liechtenstein, Fürstenfamilie

 
Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion