TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Musik Geschichte
Musik Geschichte
home österreich-alben suchen annotieren english

Lied (20/30)
Nikolaus Freiherr von Krufft: Des Mädchens Klage Anselm Hüttenbrenner: Erlkönig

Vormärz

Franz Schubert: Erlkönig


Von der Ballade Erlkönig (1815, Text: Johann Wolfgang von Goethe) Franz Schuberts (1797 - Wien - 1828) existieren vier Fassungen, wobei die vierte mit einigen Änderungen 1821 im Druck erschienen ist (Bild: Titelblatt). Eines der wichtigsten Merkmale des Schubertschen Liedes ist die situations- und stimmungsschildernde Begleitung (hier eine dem Streichertremolo nachempfundene Achtelbewegung), die zeigt, daß er weniger vom Liedschaffen seiner Zeit, als vielmehr von Oper und Kantate der deutschen und italienischen Dramatiker beeinflußt worden war. Eine Neuerung bedeuteten auch die dissonierenden Intervalle, die bei den Zeitgenossen starkes Befremden auslösten, später jedoch zu einem elementaren Ausdrucksmittel des Liedes wurden. Eine der bekanntesten ist die kleine None ( Angstschrei) im Erlkönig. (E. Stadler)

 Qualität: Höher (1194 kB, WAV), Geringer (80 kB, MP3)


© Otto G. Preiser & Co Ges. m. b. H., Fischerstiege 9/4, A-1010 Wien, CD-Nr. PR 89017.
Verweise auf andere Alben:
Österreich-Lexikon Biedermeier, Kammermusik, Schubert, Franz, Vormärz
Musik-Kolleg Franz Schubert
Video-Album Franz Schubert
Foto-Album Franz Schubert

 
Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion