TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Viktring - Vischer, Georg Matthäus (25/25)
Virunum Viktring - Vischer, Georg Matthäus

Vischer, Georg Matthäus


© Copyright

Georg Matthäus Vischer, Stich.



Vischer, Georg Matthäus, * 22. 4. 1628 Wenns (Tirol),  13. 12. 1696 Linz (Oberösterreich), Topograph, Geistlicher. Pfarrer in Leonstein (Oberösterreich) und Wien. Schuf im Auftrag der Stände Kartenwerke und zeichnete dafür über 1000 Ansichten von Städten, Burgen, Schlössern und Klöstern in Niederösterreich, Oberösterreich, der Steiermark, Mähren und Ungarn; vielfach deren älteste bildliche Darstellung.


Werke: Topographie von Niederösterreich, aufgenommen 1670/71, 507 Kupferstiche, 1672; Topographie von Oberösterreich, aufgenommen 1667/68, 222 Kupferstiche, 1669-74; Topographie der Steiermark, aufgenommen ab 1673, vermutlich 500 Kupferstiche, bis 1696. - Weitere Arbeiten: Herrschaft Salzburg, 1662; Karte von Niederösterreich, 1670; Abriß der Wieselburger Gespannschaft, 1672; Große Ansicht von Stift Admont, 1674; Ansicht von Wien, 1675; Langansicht von Graz, 1675; Grenze zwischen Steiermark und Salzburg bei Mandling, 1677; Karte der Steiermark, aufgenommen 1673-75, Kupferstich 1678; Landgericht Stift Kremsmünster, 1678; 4 Viertelkarten von Niederösterreich (erarbeitet 1669/70, Neudruck 1695-97).

Literatur: A. L. Schuller, in: G. M. Vischer, Topographia archiducatus Austriae inferioris modernae, Neuausgabe, 1976.


Verweise auf andere Alben:
Briefmarken-Album: 300. Todestag von Georg Matthäus Vischer

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion