TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Verstädterung - VEW (21/25)
Vesque von Püttlingen, Johann Pseudonym: J. Hoven Vetsera, Mary Freiin von

Veterinärmedizinische Universität Wien


Veterinärmedizinische Universität Wien, ursprünglich die älteste Veterinärschule im deutschsprachigen Raum, 1765 auf Anregung Gerard van Swietens von Maria Theresia gegründet, 1767 als "Pferde-Curen- und Operationsschule" eröffnet und ab 1777 als Tierspital (ab 1795 "Militair-Thierarzneyschule") geführt. 1808 in Tierarzneiinstitut umbenannt, 1812-50 an die Medizinische Fakultät der Wiener Universität angegliedert. 1823 wurde der Neubau in Wien 3 bezogen, 1850-1920 als Militär-Tierarzneiinstitut wieder dem Kriegsministerium unterstellt. 1897-1905 führte sie den Namen "K. u. k. Militär-Tierarzneiinstitut und Tierärztliche Hochschule", die Ausbildung zum Tierarzt war Personen mit unterschiedlicher Vorbildung (zum Beispiel Kurschmiede und Zivilhörer mit Reifeprüfung) möglich. Erst 1905 nach Gründung einer Militär-Veterinärakademie in Wien (ebenfalls mit Reifeprüfung als Eintrittsvoraussetzung) konnte die Tierärztliche Hochschule eine eigene Entwicklung nehmen (1908 Promotionsrecht, 1909 Recht der freien Rektorswahl durch das Professorenkollegium), 1920 wurde sie unter die Verwaltung des Unterrichtsministeriums gestellt und 1975 zur Universität (mit 25 Instituten) erhoben. 1957 erhielt sie die landwirtschaftliche Domäne Merkenstein (Niederösterreich) als Lehr- und Forschungsgut. 1995/96 erfolgte die Übersiedlung in den nach Plänen von Sepp Stein errichteten Neubau in Wien 21.


Literatur: 200 Jahre Tierärztliche Hochschule in Wien, Festschrift, 1968.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion