TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Uhlig, Viktor - Umlauff Umlauf, Michael (16/25)
Ulrich von dem Türlin Ulrich von Sachsendorf

Ulrich von Liechtenstein Lichtenstein


© Copyright

Ulrich von Liechtenstein. Miniatur aus der Manessischen Liederhandschrift.



Ulrich von Liechtenstein (Lichtenstein), * um 1200,  zwischen 1275 und 1277 (Grab in der Pfarrkirche von Frauenburg, Steiermark), mittelalterlicher Minnesänger und Epiker. Stammte aus steirischem Dienstadel, war 1241 als Truchsess und 1245 als Landesrichter und Landeshauptmann ein führender Adeliger der Steiermark, in deren Streitfälle er wiederholt eingriff; Parteigänger Herzog Friedrichs II. und Rudolfs von Habsburg. Ulrich unternahm als Minneritter große Turnierfahrten (1227 "Venusfahrt", 1240 "Artusfahrt"), von denen er im "Frauendienst" (1255), einer nach literarischen Mustern gestalteten "Autobiographie", berichtet. Weiters sind 57 Minnelieder (Minnesang) und das "Frauenbuch", eine Minnelehre (1257), überliefert. In seinen Dichtungen (besonders im "Frauenbuch"), die großes formales Können und außerordentliche Lebensnähe aufweisen, beklagt er den Verfall der höfisch verfeinerten Kultur.


Ausgabe: Ulrich von Liechtenstein, herausgegeben von K. Lachmann, 1841 (Nachdruck 1974).

Literatur: U. Peters, Frauendienst, 1971.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion