TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Thun-Hohenstein, Johann Ernst Graf - Tierseuchen (2/25)
Thun-Hohenstein, Johann Ernst Graf Thun-Hohenstein, Paul

Thun-Hohenstein, Leo Graf


© Copyright

Leo Graf Thun-Hohenstein. Lithographie von J. Kriehuber, 1850.



Thun-Hohenstein, Leo Graf, * 7. 4. 1811 Tetschen (Děčín, Tschechische Republik),  17. 12. 1888 Wien, Politiker, Reformator des österreichischen Bildungswesens. Setzte als Unterrichtsminister (1849-60) die vor allem von F. S. Exner vorgeschlagenen epochalen Neuerungen (Organisationsentwurf 1849) durch, erhob die Evangelisch-theologische Lehranstalt zu einer Fakultät (1850), vermehrte das Angebot von wissenschaftlichen Disziplinen (Berufung auch protestantischer und jüdischer Professoren) besonders an den philosophischen Fakultäten und wies dem Rechtsstudium einen zukunftsträchtigen Weg. Unter ihm wurde 1855 das Konkordat abgeschlossen. Nach 1860 versuchte er vergeblich, seine föderalistisch-autonomistische Staatskonzeption mit Hilfe der von ihm geführten Katholisch-Konservativen (Leitung des Zentralorgans "Das Vaterland", 1865-88) durchzusetzen.


Literatur: H. Lentze, Die Universitätsreform des Ministers Graf L. Thun-Hohenstein, 1962; C. Thienen-Adlerflycht, Graf L. Thun-Hohenstein im Vormärz, 1967.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion