TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Technologie - Tenschert, Roland (5/25)
Tegetthoff, Folke Teich AG

Tegetthoff, Wilhelm von


© Copyright

Wilhelm von Tegetthoff. Lithographie von J. Kriehuber, 1866.



Tegetthoff, Wilhelm von, * 23. 12. 1827 Marburg (Maribor, Slowenien),  7. 4. 1871 Wien, bedeutendster Admiral der österreichischen Kriegsmarine. Tegetthoff war 1840-45 am österreichischen Marinekollegium in Venedig und erhielt 1854 sein 1. selbstständiges Kommando. Er trat früh für die Notwendigkeit der Umstellung auf den Dampfschiffbau ein. Am 9. 5. 1864 siegte er bei Helgoland als Befehlshaber des österreichisch-preußischen Geschwaders gegen die dänische Flotte (deutsch-dänischer Krieg). Im preußisch-österreichischen Krieg 1866 gewann Tegetthoff am 20. 7. durch Anwendung der Rammtaktik die Seeschlacht bei Lissa gegen die überlegene italienische Flotte (Kommandeurkreuz des Militär-Maria-Theresien-Ordens). 1866/67 führten ihn Studienreisen nach Frankreich, England und in die USA. 1868 wurde er Chef der Marinesektion im Kriegsministerium. Seine Neuorganisation der österreichischen Kriegsmarine, die er gegen Misstrauen und schwere Widerstände durchführte, blieb bis zum 1. Weltkrieg in Kraft und begründete die Seemacht der Donaumonarchie.


Literatur: H. H. Sokol und P. Handel-Mazzetti, W. von Tegetthoff, 1952; U. Schöndorfer, W. von Tegetthoff, 1958; K. Müller, Tegetthoffs Marsch in die Nordsee, 1991.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion