TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Laienspiel - Lamprechtskogel (16/25)
Lamezan-Salins, Eduard Graf von Lammer

Lammasch, Heinrich


© Copyright

Heinrich Lammasch. Foto.



Lammasch, Heinrich, * 21. 5. 1853 Seitenstetten (Niederösterreich),  6. 1. 1920 Salzburg, Politiker und Jurist. Universitätsprofessor in Innsbruck (1885) und Wien (1899); letzter Ministerpräsident der österreichisch-ungarischen Monarchie (27. 10.-11. 11. 1918). Lammasch war Berater von Erzherzog Franz Ferdinand, verfasste 1906-12 den (nicht Gesetz gewordenen) Entwurf eines neuen österreichischen Strafgesetzes, gehörte der Internationalen Friedensbewegung an und war Mitglied des Internationalen Schiedsgerichtshofs im Haag (dreimal dessen Präsident). Lammasch war Angehöriger der pazifistischen "Meinl-Gruppe" (J. Meinl), Mitglied der österreichischen Delegation für den Friedensschluss von Saint-Germain (1919) und Gegner des Anschlusses. Er trat für ein neutrales und unabhängiges Österreich ein.


Werke: Die Auslieferung wegen politischer Verbrechen, 1884; Auslieferungspflicht und Asylrecht, 1887; Grundriß des österreichischen Strafrechts, 1899; Das Völkerrecht nach dem Krieg, 1917; Der Friedensverband der Staaten, 1919; Der Völkerbund, 1919; Europas 11. Stunde, 1919.

Literatur: G. Oberkofler, H. Lammasch, 1993; Österreichisches Biographisches Lexikon; Neue Deutsche Biographie.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion