TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Schönherr, Max - Schottenfeld (5/25)
Schönpflug, Fritz Schönthal, Wolfgang

Schönthal, Otto


Schönthal, Otto, * 10. 8. 1878 Wien,  31. 12. 1961 ebenda, Architekt. Studierte 1898-1902 bei O. Wagner, danach Assistent und Mitarbeiter in dessen Atelier; ab 1909 Herausgeber der Zeitschrift "Der Architekt"; 1909-18 gemeinsam Büro mit E. Hoppe und M. Kammerer; vermutlich der intellektuelle "Vordenker" dieser Architektengruppe. Nach dem Austritt Kammerers bis 1938 nur mit Hoppe; während der NS-Zeit im Ausland; nach 1945 eigenes Büro in Wien.


Werke: mit E. Hoppe und M. Kammerer: Geschäft Bakalovits´ Söhne, Wien 1, 1910/11; "Westermannhäuser", Wien 1, 1912-14; Centralbank der deutschen Sparkassen, Wien 1, 1912-16; Haus der Kammer für Arbeiter und Angestellte, Klagenfurt, 1924; Sandleitenhof (mit E. Hoppe, F. Matuschek, T. Theiss, H. Jaksch, F. Krauß und J. Tölk), Wien 16, 1924-28; Zürcher Hof, Wien 10, 1928-30. - Allein: Villa Vojcsik, Wien 14, 1900-01; Eiselberghof, Wien 5, 1948-50.

Literatur: O. A. Graf, Die vergessene Wagnerschule, 1969; M. Pozzetto, Die Schule O. Wagners 1894-1912, 1980; I. B. Whyte, E. Hoppe, M. Kammerer, O. Schönthal. 3 Architekten aus der Meisterschule O. Wagners, 1989.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion