TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Schmid, Hermann von - Schmidt, Wilhelm, * 1891 (16/25)
Schmidt, Franz Schmidt, Guido

Schmidt, Friedrich Freiherr von


© Copyright

Friedrich Freiherr von Schmidt. Foto.



Schmidt, Friedrich Freiherr von, * 23. 10. 1825 Frickenhofen (Deutschland),  23. 1. 1891 Wien, Architekt. Architekturstudium in Stuttgart und Steinmetzlehre; preisgekrönter Entwurf für die Wiener Votivkirche, ab 1857 in Mailand, ab 1859 Professor an der Wiener Akademie und 1863 Dombaumeister von St. Stephan; 1866-70 Mitglied des Wiener Gemeinderats, 1889 Herrenhausmitglied. Schmidt verhalf dem neugotischen Backsteinbau in der österreichischen Sakralarchitektur zum entscheidenden Durchbruch; er etablierte den neugotischen Stil auch im profanen Bereich (Wiener Rathaus, 1883); weiters führte er die deutsche Renaissance in das Wiener Stilrepertoire ein (Erweiterungsbau der Österreichisch-ungarischen Bank, 1875). Eine doktrinäre Verwertung historischer Anregungen lehnte er ab. Als einer der Hauptmeister der Ringstraßenära genoss Schmidt internationalen Ruf und entwickelte eine umfangreiche Tätigkeit innerhalb und außerhalb der österreichischen Grenzen. Mit seiner baukünstlerischen Tätigkeit, in der der Schlossbau einen weiteren Schwerpunkt bildete, verknüpfte er wiederholt restauratorisch-denkmalpflegerische Aufgaben. Schmidt hinterließ eine bedeutende Schule (G. von Hauberrisser, V. Luntz, F. von Neumann der Jüngere, A. Wielemans von Monteforte und andere).


Weitere Werke: Wien: Lazaristenkirche, 1862; Akademisches Gymnasium, 1863; Kirche St. Othmar, 1863-69; Kirche Maria vom Siege, 1875; Sühnhaus, 1886 (1945/51 zerstört). -Schloss Fischhorn, Salzburg, 1870; Kirche St. Nikolaus, Innsbruck, 1874-84. - Restaurierungen bzw. Umbauten: Stift Klosterneuburg, 1875ff.; Pfarrkirche Jedenspeigen, 1886; Burg Waidhofen an der Ybbs, 1887ff. (alle Niederösterreich); Burg Runkelstein (Südtirol), 1888.

Literatur: E. Neumann, F. von Schmidt, Dissertation, Wien 1952; P. Haiko (Hg.), F. von Schmidt. Ein gotischer Rationalist, Ausstellungskatalog, Wien 1991; Österreichisches Biographisches Lexikon.


Verweise auf andere Alben:
Briefmarken-Album: 100. Todestag von Friedrich Freiherr von Schmidt

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion