TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Schlögl, Hanno - Schmid, Heinrich Felix, * 1896 (19/25)
Schmelz Schmerling, Anton von

Schmelzer, Johann Heinrich


© Copyright

Johann Heinrich Schmelzer. Schabblatt.



Schmelzer, Johann Heinrich (ab 1673 von Ehrenruef), * zirka 1620 Scheibbs (Niederösterreich),  zwischen 29. 2. und 20. 3. 1680 Prag (Tschechische Republik; an der Pest), Violinist, Komponist. Wichtigster Instrumentalkomponist vor H. I. F. Biber, vor allem für die Entwicklung von Sonate und Suite von Bedeutung. Schmelzer wurde um 1635 als Violinist in die Hofmusikkapelle aufgenommen; 1671 Vize- und 1679 Hofkapellmeister. Von seinen 3 Söhnen, die alle Musiker waren, erlangte der älteste, Andreas Anton Schmelzer (1653-1701), die größte Bedeutung. Schmelzer zählt mit G. F. Sances, A. Bertali und A. Draghi zu den wichtigsten Musikern des Kaiserhofs unter Ferdinand III. und Leopold I., dessen Instrumentalstil durch seine Sonaten und Ballettmusikwerke geprägt wurde.


Werke: zirka 150 Ballettsuiten (unter anderem zu M. A. Cestis Oper "II pomo d´oro", 1667/68); 3 Sepolcri; Instrumentalwerke (4 gedruckte Sonatensammlungen, 1659-67), Vokalwerke, Kirchenmusik.


Verweise auf andere Alben:
Musikgeschichte: Johann Heinrich Schmelzer: Fechtschule

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion