TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Bevölkerung - Bibliographie (18/25)
BIBAG Bauindustrie-, Beteiligungs- und Verwaltungs-AG Biberg

Biber, Heinrich Ignaz Franz von Bibern


© Copyright

Heinrich Ignaz Franz Biber. Stich von P. Seel, um 1680.



Biber, Heinrich Ignaz Franz (von Bibern), getauft 12. 8. 1644 Wartenberg (Sedmihorki, Tschechische Republik),  3. 5. 1704 Salzburg, Komponist und einer der berühmtesten Geigenvirtuosen seiner Zeit. 1668-70 in der fürsterzbischöflichen Kapelle in Kremsier (Mähren), ab 1670/71 am Salzburger Hof, wo er 1679 Vizekapellmeister und 1684 Kapellmeister der fürsterzbischöflichen Kapelle wurde. Biber wurde vor allem durch seine Violinsonaten bekannt, von denen zahlreiche im Druck erschienen. Unter seinen Kirchenwerken sind besonders die groß besetzten, kontrapunktischen Messen ("Heinrichsmesse", 53-stimmige "Missa Salisburgensis") hervorzuheben.


Literatur: R. Aschmann, Das deutsche polyphone Violinspiel im 17. Jahrhundert, 1962; E. T. Chafe, The Church Music of H. Biber, 1987; G. Walterskirchen (Hg.), H. F. Biber, 1997.


Verweise auf andere Alben:
Musikgeschichte: Heinrich Ignaz Franz Biber: Sonata VIII a. d. Sonatae a Violino solo

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion