TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Römisches Recht - Rosenberger, Heinrich Heinz J. (17/25)
Rosegg Rosegger, Peter eigentlich P. Rossegger, auch: P.K. = Petri Kettenfeier, Hans Malser

Rosegger, Hans Ludwig eigentlich H. L. Rossegger


Rosegger, Hans Ludwig (eigentlich H. L. Rossegger), * 19. 8. 1880 Krieglach (Steiermark),  17. 2. 1929 Graz (Steiermark), Erzähler; Sohn von Peter Rosegger. Strebte ursprünglich eine akademische Karriere als Staatsrechtler an, übernahm im Oktober 1910 von seinem Vater die Redaktion der Zeitschrift "Heimgarten" (bis 1923), die unter seiner Leitung zusehends eine radikale deutschnationale Linie einschlug. Als Romanautor und Novellist konnte er nur bescheidenen Erfolg erringen.


Werke: Romane: Die Verbrecherkolonie, 1907; Gottlieb Alcibiades, 1908; Die Komödiantin Magdalene, 1911; Und David sah ein Weib, 1912; Der Golfstrom, 1913; Die tanzende Bärin, 1919; Frau Sphinx, 1921; Z. A. G., 1925. - Novellen und Erzählungen: Von Königen und Jakobinern, 1910; Das Buch der Kaiser, 1913; O du mein Österreich, 1920 (Satire). - Erinnerungsbücher: Roseggers Waldheimat einst und jetzt, 1924; P. Rosegger und sein Heimatland, 1925.

Literatur: K. Wagner, Roseggers "Heimgarten" 1918-35, in: J. Thunecke (Hg.), Leid der Worte. Panorama des literarischen Nationalsozialismus, 1987.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion