TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Regenwunder - Reichersberg (17/25)
Reich, Theodor Reich, Willi

Reich, Wilhelm


Reich, Wilhelm, * 24. 3. 1897 Dobrzcynica (Polen),  3. 11. 1957 Lewisburg (USA), Psychoanalytiker, Therapeut. Schüler von S. Freud; setzte sich sehr für die Enttabuisierung der Sexualität ein und begründete die psychologischen Körpertherapien. Er versuchte die Theorien von S. Freud und K. Marx miteinander zu verbinden und erweiterte Freuds Libidotheorie zu einer umfassenden Theorie der kosmischen Lebensenergie, die er Orgonentheorie nannte. 1933 emigrierte er in die USA, wo seine Auffassungen Widerstand hervorriefen. Nach einer Gerichtsverhandlung starb er im Gefängnis.


Werke: Der triebhafte Charakter, 1925; Die Funktion des Orgasmus, 1927; Charakteranalyse, 1933; Massenpsychologie des Faschismus, 1933; Die sexuelle Revolution, 1945.

Literatur: M. Konitzer, W. Reich zur Einführung, 21992; M. Sharaf, W. Reich. Die Biographie, 1994; D. Boadella, W. Reich, 1998.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion