TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Rapid Wien - Ratzenböck, Josef (21/25)
Ratschen Ratten

Ratschky, Joseph Franz von


© Copyright

Joseph Franz von Ratschky. Punktierstich.



Ratschky, Joseph Franz von, * 21. 8. 1757 Wien,  31 5. 1810 ebenda, Lyriker, Epiker, Dramatiker und Satiriker, eigentlich Beamter. Trat 1776 in den Staatsdienst ein, gründete 1777 den bis 1796 bestehenden und später von G. von Leon herausgegebenen "Wienerischen (ab 1786 Wiener) Musen-Almanach", in dem ab Anfang der 80er Jahre alle namhaften Schriftsteller Wiens publizierten; gehörte der Freimaurerloge Zur wahren Eintracht an. Große Bedeutung erlangte Ratschky mit seinem komisch-satirischen Epos "Melchior Striegel" (1793-95), in dem er aus josephinischer Sicht zur Französischen Revolution Stellung bezog.


Literatur: W. Kriegleder, J. F. Ratschky, Dissertation, Wien 1985.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion