TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Nehr, Alexander - Neubau (4/25)
Neidhartspiele Neilreich, August

Neidhart von Reuental


© Copyright

Neidhart von Reuental. Miniatur aus der Manessischen Liederhandschrift.



Neidhart von Reuental,  wahrscheinlich vor 1246; unter dem (sprechenden?) vielleicht selbstironischen Namen "Nithart" bzw. "Neithart von Riuwental" ("neidischer Mensch", "Teufel"; "Jammertal", "Hölle") urkundlich nicht bezeugt. In 21 Handschriften und Bruchstücken sind 56-132 Lieder und 55 Melodien überliefert. Neidhart, der in Wien wirkte und wohl Ministeriale war, gilt als erfolgreichster nachklassischer Lyriker. Sein Werk wird in Sommer- und Winterlieder gegliedert. Die Sommerlieder sind einfach gebaute Reigenlieder zum Thema Minne: Ein ritterlicher Sänger spielt im Dorf zum Tanz auf und erobert ein Bauernmädchen. Die Sommerlieder stehen karikierend in deutlichem Kontrast zur höfischen Haltung: Neben der Parodie auf den Ritter wird auch bäuerliche Rohheit bloßgestellt. Die Winterlieder stellen Verse höfisch-konventioneller Minne in Kontrast zu wilden bäuerlichen Szenen. Ort der Handlung ist die Tanzstube des Dorfes. Die Sozialsatire gilt vielleicht der Abwehr eines selbstbewusst werdenden Bauerntums im Namen des bedrohten Ritterstands. Neidhart-Grab (Wiener Stephansdom), Neidhart-Fresken (Wien, Tuchlauben).


Ausgabe: H. Fischer (Hg.), Die Lieder Neidharts, 41984.

Literatur: J. Bumke, Ministerialität und Ritterdichtung, 1976; H. Birkhan, Neidhart von Reuental, 1983; V. F. Spechtler (Hg.), Lyrik des ausgehenden 14. und 15. Jahrhunderts, 1984; G. Blaschitz (Hg.), Neidhartrezeption in Wort und Bild, 2000.


Verweise auf andere Alben:
Musikgeschichte: Neidhart: Der Prem

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion