TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Maria Rojach - Marine (8/25)
Maria Straßengel Mariathal

Maria Taferl


© Copyright

Maria Taferl: Innenraum der Pfarrkirche.



Maria Taferl, Niederösterreich, Bezirk Melk, Markt, 443 m, 852 Einwohner, 12,19 km2, Ausflugs-, Fremdenverkehrs- und niederösterreichischer Landeswallfahrtsort (33.000 Übernachtungen) auf einer Terrasse über der Donau im Nibelungengau. Jährlich 250.000-300.000 Pilger, seit der Ostöffnung starker Zustrom aus Tschechien, Ungarn und der Slowakei. - Barocke Pfarr- und Wallfahrtskirche auf hoher Terrasse über dem Donautal, errichtet 1660-1710, mit Kuppel von J. Prandtauer. Ost- und Westturm mit Zwiebelhelmen, auf dem Vorplatz so genanntes Bründl mit Marmorfigur von 1710 und Taferlstein (wahrscheinlich keltischer Opferstein), Barockfresken (1713-18) von A. Beduzzi und anderen, Hochaltar mit eigentlichem Gnadenaltar (1735), Altarblätter von M. J. und J. G. Schmidt, Kanzel (1726), prunkvolle Rokoko-Orgel (1759/60), Schatzkammer mit Monstranzen, Messgewändern und Reliquienschreinen, barocker Pfarrhof mit Rokoko-Kaiserzimmer. Maria Taferl ist seit 1947 Basilica minor.


Literatur: J. Weichselbaum, Maria Taferl. Wallfahrtskirche zur Schmerzhaften Muttergottes, 1980.


Verweise auf andere Alben:
Musikgeschichte: Johann Georg Zechner: Große Orgelmesse in C-Dur

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion