TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Mansfeld, Antonie eigentlich: A. Montag - Marcic, René (21/25)
Märchen Marchfeld

Marchet, Gustav


© Copyright

Gustav Marchet. Foto, 1914.



Marchet, Gustav, * 29. 5. 1846 Baden (Niederösterreich),  27. 4. 1916 Schlackenwerth (Ostrov, Tschechische Republik), Hochschulprofessor (Verwaltungs- und Rechtslehre), Politiker. Ab 1869 an der Forstakademie Mariabrunn, ab 1872 Professor an der Hochschule für Bodenkultur in Wien (auch Rektor). 1891-97 und 1901-07 Reichsratsabgeordneter (Deutsche Fortschrittspartei, liberal). Führte als Unterrichtsminister (1906-08) das Realgymnasium als dem Gymnasium gleichberechtigte "Mittelschule" ein und schuf Erleichterungen bei Reifeprüfung und Leistungsbeurteilung. Verdienste auf dem Gebiet des Agrarrechts und der Sozialpolitik (unter anderem Alters- und Invalidenversicherung). Ab 1872 Kontakt zu F. W. Raiffeisen, dessen Ideen er vertrat (landwirtschaftliche Genossenschaften).


Werke: Zur Organisation des landwirthschaftlichen Credites in Österreich, 1876; Der Kredit des Landwirthes, 1878; Studien über die Entwicklung der österreichischen Agrarverhältnisse 1848-98, 2 Teile, 1889/99; Das Recht des Landwirthes, 2 Bände, 1890 (21900).

Literatur: G. Bittner, Dr. G. Marchet, Dissertation, Wien 1950; Österreichisches Biographisches Lexikon; Neue Deutsche Biographie.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion