TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Ludwig Salvator, Erzherzog von Österreich - Lunz am See (8/25)
Luftstreitkräfte Luftverunreinigung

Luftverkehr


Luftverkehr: Der österreichische Zivilluftverkehr wird von folgenden Institutionen wesentlich beeinflusst: Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr, Austro Control Ges. m. b. H. - Flugsicherung (früher: Bundesamt für Zivilluftfahrt), den Landeshauptleuten, österreichische Luftfahrtunternehmen (Austrian Airlines, Lauda Air, Rheintalflug), Tyrolean Airways, sowie den Flughäfen.

Das 1. österreichische Luftfahrtgesetz stammt von 1919, das heute gültige trat 1958 in Kraft (mehrere Novellen); Österreich ist seit 1948 Mitglied der Internationalen Zivilluftfahrtorganisaton (International Civil Aviation Organization, ICAO), außerdem der International Air Transport Association (IATA) und der Fédération Aéronautique Internationale (FAI), die alle Sportfliegervereinigungen umfasst.

Über einen Pilotenschein verfügten per 31. 12. 1995 in Österreich 5078 Privatpiloten, 2180 Berufs- und Linienpiloten, 407 Hubschrauberpiloten, 225 Freiballonfahrer, 3870 Segelflieger, 905 Fallschirmspringer und 6930 Sonderpiloten (Hängegleiter und Paragleiter).


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion