TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Lohner, Helmuth - Lorenz, Albert (24/25)
Lorens, Karl Lorenz, Albert

Lorenz, Adolf


© Copyright

Adolf Lorenz. Foto, 30er Jahre.



Lorenz, Adolf, * 21. 4. 1854 Weidenau (Vidnava, Tschechische Republik),  12. 2. 1946 Altenberg (Niederösterreich), Mediziner, Begründer der modernen Orthopädie; Vater von Albert Lorenz und Konrad Lorenz. 1889-1924 Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik in Wien. Schuf das Prinzip des "modellierenden Redressements" (das Zurechtkneten der Fehlform), wodurch ihm die Heilung des Klumpfußes gelang. Für krumme Röhrenknochen erfand er den unblutig gezielten Knochenbruch. Weltruhm erlangte er durch die "unblutige Einrichtung der angeborenen Hüftverrenkung". Nach seiner Pensionierung war er in Amerika tätig. Billroth-Preis, Goethe-Medaille.


Werke: Über die operative Orthopädie des Klumpfußes, in: Wiener Klinik 1884; Pathologie und Therapie der angeborenen Hüftgelenksverletzung auf der Grundlage von 100 operativ behandelten Fällen, 1895; Ich durfte helfen, 1937 (Autobiographie).

Literatur: Albert Lorenz, Wenn der Vater mit dem Sohne, 1952; G. Homann, Ein Arzt erlebt seine Zeit, 1954; N. Steingress, A. Lorenz, 1997; Neue Deutsche Biographie.


Verweise auf andere Alben:
Video-Album: Adolf Lorenz in New York, um 1934.

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion