TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Lingens, Peter Michael - List, Helmut (2/25)
Lingens, Peter Michael Linksextremismus

Linienwall


Linienwall, ehemalige äußere Wiener Befestigungsanlage, 1704 wegen der Kuruzzeneinfälle als Erdwall mit Gräben erbaut, im 19. Jahrhundert mit Ziegeln ausgemauert. Umgab Wien an der Stelle des heutigen Gürtels im Halbkreis vom Donauarm bei St. Marx über den Fuß des Wienerbergs bis Lichtental. Tore mit ärarischen Gebäuden ("Linien" genannt). An der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert wurden die Zugbrücken entfernt und die Gräben bei den Linien-(Maut-)Ämtern ausgefüllt. In der Oktoberrevolution 1848 verbarrikadierten die Aufständischen die Tore bei den Linienämtern. Später bestanden die Linienämter nur noch wegen der Einhebung der Verzehrungssteuer (ab 1829). Der Linienwall trennte die Vorstädte (heutige Bezirke 3-9) von den ländlichen Vororten (10.-19. Bezirk) und wurde nach deren Eingemeindung 1893 abgetragen; statt dessen wurde der Gürtel mit Grünflächen und Stadtbahn-Linie (heute U 6) angelegt.


Literatur: B. M. Buchmann, Der Wiener Linienwall, Dissertation, Wien 1974; F. Opll, Alte Grenzen im Wiener Raum, 1986.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion