TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Lehr- und Versuchsanstalten, höhere - Leitgeb, Josef (5/25)
Leiblach Leibnitzer Feld

Leibnitz


© Copyright

Wappen von Leibnitz.



Leibnitz, Steiermark, Bezirk Leibnitz, Stadt, 274 m, 7395 Einwohner, 5,95 km2, unweit der Einmündung der Sulm in die Mur im Leibnitzer Feld. Hauptort der Südsteiermark und Mittelpunkt des südweststeirischen Weinbaugebiets. - Bezirkshauptmannschaft, Bezirksgericht, Baubezirksleitung (in Wagna), Arbeitsmarktservice, Finanz-, Jagd- und Vermessungsamt, Zollamt und Zollwachabteilung, Landeskrankenhaus (in der Marktgemeinde Wagna), Hermann-Kaserne, Wirtschaftskammer, Arbeiterkammer, Bezirkskammer für Land- und Forstwirtschaft, Gebietskrankenkasse, Bischöfliche Gutsverwaltung, schulpsychologische Beratungsstelle, Stadtbücherei, neuapostolische Gemeinde, Hugo-Wolf-Saal bzw. Kulturzentrum, Stadtmuseum mit römischen Funden aus Flavia Solva, Berufsschule, Bungesgymnasium und Bundesrealgymnasium, Handelsakademie, Wasserwerk. Die Mur-Laufkraftwerke Obervogau (errichtet 1977, 13 MW) und Gabersdorf (errichtet 1974, 14,5 MW) liegen in der Nähe. Einpendelzentrum, 4874 Beschäftigte 1991, davon rund 67 % im Dienstleistungssektor (persönliche, soziale und öffentliche Dienste, Handel, zum Beispiel Versandhaus). Produktion: Kunststoffindustrie, metallverarbeitende Industrie, Holzverarbeitung, Betonwarenerzeugung, Getränkeindustrie, Fleischfabrik, Textilindustrie (Strick- und Wirkwaren, Spezialkleidung), Molkerei, Bauwesen, Sommerfremdenverkehr. - Unweit der ehemaligen bedeutenden römischen Stadt Flavia Solva; urkundlich 970 "Lipnizza", um 1135 planmäßig angelegt, 1532 durch die Türken zerstört, bis in das 16. Jahrhundert Besitz des Erzbistums Salzburg, Stadterhebung 1913. Stadtpfarrkirche (urkundlich 1170), gotischer Bau, nach 1700 barockisiert, Hochaltar (1782); Kapuzinerkirche (Weihe 1639) und -kloster; evangelische Kirche (1910-11); Mariensäule (1744); Rathaus (1876, Umbau 1914); Schloss Retzhof (in Wagna, heutige Anlage vor allem 17. Jahrhundert, heute Volksbildungsheim). Unweit von Leibnitz Sulmsee und Planksee.


Literatur: W. Filek-Wittinghausen, 1000 Jahre Leibnitz, 970-1970, 1970; Österreichisches Städtebuch Band VI, Teil 3, Die Städte der Steiermark, 1990.


Verweise auf andere Alben:
Foto-Album: Leibnitz

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion