TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Landrecht - Landwirtschaftsministerium, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (25/25)
Landwirtschaftskammern Landrecht - Landwirtschaftsministerium, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Landwirtschaftsministerium, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft


Landwirtschaftsministerium, in der Monarchie Ackerbauminister, 1918-19 Staatsamt für Landwirtschaft, 1919-20 und 1945 Staatsamt für Land- und Forstwirtschaft, 1920-38 und 1945-2000 Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, seit 2000 Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft.

Das Landwirtschaftsministerium, in 11 Sektionen gegliedert, nimmt besonders folgende Aufgaben wahr: Angelegenheiten der Agrarpolitik und des Landwirtschaftsrechts, des Ernährungswesens, der Forstpolitik und des Forstrechts, Ordnung des Binnenmarkts hinsichtlich landwirtschaftlicher, ernährungswirtschaftlicher und forstwirtschaftlicher Erzeugnisse sowie Futter-, Dünge- und Pflanzenschutzmittel, Regelung der Ein- und Ausfuhr, Weinrecht und Weinaufsicht, Angelegenheiten der Bodenreform und der Agrarbehörden sowie des Wasserrechts und der Wasserwirtschaft, Angelegenheiten des Pflanzenschutzes, des land- und forstwirtschaftlichen Börsewesens, der Jagd und der Fischerei sowie der spezifisch land- und forstwirtschaftlich genutzten Liegenschaften des Bundes einschließlich der Angelegenheiten der Österreichischen Bundesforste, der Bundesgärten und der Spanischen Reitschule.

2000 kamen alle Umweltagenden des früheren Umweltministeriums sowie einige weitere Agenden an das Landwirtschaftsministerium; dazu gehören allgemeine Angelegenheiten des Umweltschutzes, der Abfall- und der Altlastensanierung, des Artenschutzes, des Natur- und Landschaftsschutzes sowie der Naturhöhlen, des Schutzes vor ionisierenden Strahlen, der Nuklearkoordination und des Giftverkehrs.

Dem Landwirtschaftsministerium sind vor allem folgende Dienststellen nachgeordnet: land-, forst- und wasserwirtschaftliche Bundesämter, -anstalten und Lehranstalten (land- und forstwirtschaftliches Schulwesen), Bundesgärten, Spanische Hofreitschule und Bundeskellereiinspektion.

Die 1993 gegründete Agrarmarkt Austria (AMA) administriert seit dem EU-Beitritt die EU-Marktordnungen (Kontrolle von Marktordnungsprämien, Interventionen, GAP-Beihilfen unter anderem).


Die Landwirtschaftsminister der Republik Ísterreich
Josef St÷ckler (CS)

30. 10. 1918

24.   6. 1920 

Karl Renner* (SDAP)

24.   6. 1920

7.   7. 1920 

Alois Haueis (CS)

7.   7. 1920

21.   6. 1921 

Leopold Hennet (Beamter)

21.   6. 1921

31.   5. 1922 

Rudolf Buchinger (CS)

31.   5. 1922

15.   1. 1926 

Andreas Thaler (CS)

15.   1. 1926

4.   5. 1929 

Florian F÷dermayr (CS)

4.   5. 1929

30.   9. 1930 

Andreas Thaler (CS)

30.   9. 1930

18.   3. 1931 

Engelbert Dollfu▀ (CS)

18.   3. 1931

20.   5. 1932 

Engelbert Dollfu▀* (CS, VF)

20.   5. 1932

25.   7. 1934 

Ernst RŘdiger Starhemberg (VF)

26.   7. 1934

29.   7. 1934 

Josef Reither (VF)

29.   7. 1934

17. 10. 1935 

Ludwig Strobl (VF)

17. 10. 1935

14.   5. 1936 

Kurt Schuschnigg* (VF)

14.   5. 1936

15.   5. 1936 

Peter Mandorfer (VF)

15.   5. 1936

11.   3. 1938 

Anton Reinthaller (NS)

11.   3. 1938

13.   3. 1938 

––    

–– 

Rudolf Buchinger (ÍVP)

27.   4. 1945

26.   9. 1945 

Josef Kraus (ÍVP)

26.   9. 1945

23.   1. 1952 

Franz Thoma (ÍVP)

23.   1. 1952

16.   7. 1959 

Eduard Hartmann (ÍVP)

16.   7. 1959

2.   4. 1964 

Karl Schleinzer (ÍVP)

2.   4. 1964

21.   4. 1970 

Johann Íllinger (parteilos)

21.   4. 1970

22.   5. 1970 

Oskar Weihs (SPÍ)

22.   5. 1970

30.   9. 1976 

GŘnter Haiden (SPÍ)

1. 10. 1976

16.   6. 1986 

Erich Schmidt (SPÍ)

16.   6. 1986

21.   1. 1987 

Josef Riegler (ÍVP)

21.   1. 1987

24.   4. 1989 

Franz Fischler (ÍVP)

24.   4. 1989

17. 11. 1994 

JŘrgen Weiss (ÍVP)

17. 11. 1994

29. 11. 1994 

Wilhelm Molterer (ÍVP)

29. 11. 1994

 
* als Staats- bzw. Bundeskanzler



Literatur: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft (Hg.), Festschrift 100 Jahre Landwirtschaftsministerium, 1967.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion